Springe zum Inhalt

Gestern Abend fand unser dritter Montessori-Abend statt. Die Teilnehmer erhielten einen Einblicke in den Bereich der Sprachmaterialien. Es ging unter anderem um die Entwicklung der Sprache und des Lesens, den Schriftspracherwerb sowie die dazugehörigen Montessori-Materialien.

Dem Sprachmaterial kommt in der Montessori-Pädagogik eine große Bedeutung zu, denn es hilft dem Kind Schritt für Schritt beim Erlernen von schreiben und lesen. Mit dem Sprachmaterial entdeckt das Kind die Motorik des Schreibens, dass Worte aus Buchstaben und Klängen bestehen und Sätze wiederum einen speziellen Aufbau haben. Eines der ersten Sprachmaterialien, die ein Kind verwendet sind die #Sandpapierbuchstaben sowie das #bewegliche #Alphabet. Mit ihnen lernen Kinder Lesen und werden zur gleichen Zeit aufs Schreiben vorbereitet. Mit den Sandpapierbuchstaben können sie beispielsweise die Buchstaben lernen und auch gleichzeitig die Schreibrichtung nachfühlen, denn die Buchstaben sind aus Sandpapier und auf Brettchen aufgeklebt. So werden, wie auch bei vielen anderen Montessori-Materialien, verschiedene Sinneswahrnehmungen verbunden, was das Erlernen erleichtert.

Weiterhin sind für das Kennenlernen der Wortarten die #Wortartensymbole von besonderer Bedeutungen. Dabei lernt das Kind zum Beispiel in einem Satz das Verb oder das Substantiv zu bestimmen. Auf dieser Grundlage wird dann der Satzstern eingeführt, mit deren Hilfe Satzstrukturen zerlegt und Satzglieder bestimmt werden.

Nächste Woche folgt der Abend zum Thema #Mathematik.

Veröffentlicht am

Es ist wieder soweit! Auch in diesem Jahr haben unsere SchülerInnen ihre Päckchen gepackt und an den Round Table 147 Trier übergeben. Die Pakete gehen nun auf ihre Reise und kommen pünktlich zu Weihnachten bei den Kindern in Bulgarien, Moldawien, Rumänien und Ukraine an.

Eine tolle Aktion, die wir auch dieses Jahr gerne unterstützen!

wpk21 #roundtabletrier #fmst #montessori

Veröffentlicht am

Am letzten Freitag durften einige Schüler an einer musikpädagogischen Einführung in das gesamte Orchester-Schlagwerk im Probensaal des Philharmonischen Orchesters der Stadt in Trier West teilnehmen.

Ob Pauke, Marimbaphone oder Triangel, die Schülerinnen und Schüler konnten die unterschiedlichsten Instrumente ausprobieren und deren Handhabung kennenlernen. Zum
Abschluss wurde gemeinsam mit der gesamten Palette des Instrumentariums musiziert.

Am 29.11.2021 besuchen die Schülerinner und Schüler dann gemeinsam die Familienoper „GOLD“ im Theater Trier.

https://theater-trier.de/auffuhrung/gold-2/
Veröffentlicht am

Heute am 11. November 2021 fand endlich der erste große St. Martinsumzug der Freien Montessori-Schule Trier statt. Mit selbstgebastelten Laternen zogen unsere Schülerinnen und Schüler und ihre Familien an der Mosel entlang. Zum Abschluss führten sie ein Martinsspiel am Lagerfeuer auf. Zur Stärkung gab es Brezeln und Apfelpunch.

Aber wer war eigentlich dieser Martin?
Martin war ein römischer Soldat, der um das Jahr 316 nach Christus geboren wurde. Der Legende nach ritt er an einem kalten Wintertag an einem hungernden und frierenden Bettler vorbei. Der Mann tat ihm so leid, dass Martin mit dem Schwert seinen warmen Mantel teilte und dem Bettler eine Hälfte schenkte. In der Nacht erschien Martin der Bettler im Traum und gab sich als Jesus Christus zu erkennen.

Später baten ihn die Menschen der Stadt Tours (heute Frankreich), ihr Bischof zu werden. Doch der bescheidene Martin hielt sich des Amtes nicht für würdig und versteckte sich - einer Überlieferung zufolge - in einem Gänsestall. Die schnatternden Vögel verrieten ihn allerdings und er wurde doch zum Bischof geweiht.

Rund 30 Jahre lang war Martin Bischof von Tours. Am 11. November 397 wurde er zu Grabe getragen und später heilig gesprochen. Heute ist St. Martin der Schutzpatron etlicher Berufsgruppen, etwa der Winzer, Weber und Schneider. Außerdem kümmert er sich der frommen Überlieferung nach um Bettler, Soldaten - und Haustiere.

Veröffentlicht am

Am zweiten Montessori-Abend ging es heute um den großen Bereich der Kosmischen Erziehung.

Die „Kosmische Erziehung“ ist eines der Grundprinzipien in der Montessori-Pädagogik. Maria Montessori war überzeugt, dass Lernen nicht bedeuten darf, dem Kind zusammenhanglos Wissen aus verschiedenen Lernbereichen zu vermitteln, sondern es von Anfang an den großen Zusammenhang und die Gesetzmäßigkeiten einer Ordnung innerhalb des „Kosmos“ erfahren zu lassen. „Kosmos“, das bedeutet für Montessori nicht nur das Wissen um die Gesetzmäßigkeiten in der Natur, sondern auch das Bewusstwerden der Wechselbeziehungen von Mensch und Natur sowie der Menschen untereinander.

Nächste Woche folgt der Abend zum Thema Sprache.

Veröffentlicht am